Komplikationen bei einem Stoma

Gloria Jiménez

Gloria Jiménez

Share on facebook
Share on whatsapp

Vorbeugung ist der Schlüssel zur Stomaversorgung, aber manchmal treten nach einer Stomaoperation Komplikationen auf. Diese können sofort oder spät auftreten. Obwohl wir uns in diesem Artikel auf Spätkomplikationen konzentrieren, erwähnen wir, welche die unmittelbaren sind.

Sofortige Komplikationen sind solche, die in der unmittelbaren postoperativen Zeit auftreten und sind: Ödem, Blutung, Ischämie, Nekrose, Infektion, Stoma-Retraktion, flaches Stoma, Dehiszenz und Eviszeration.

Spätkomplikationen treten in der Regel auf, wenn der ostomierte Patient bereits aus dem Krankenhaus entlassen wurde, daher ist das Wissen über diese Komplikationen ein vorrangiges Thema bei der Aufklärung eines Stomaträgers vor der Entlassung.

Im Folgenden wird jede einzelne von ihnen erklärt:

Prolaps/Eviszeration: Dies ist eine abrupte Exteriorisation eines Darmtraktes durch das Stoma. Es kann durch eine sehr große muskuläre Öffnung im Verhältnis zum Darm verursacht werden, verursacht durch abdominalen Bluthochdruck aufgrund von Husten oder Weinen.

Stenose: Es handelt sich um die Verengung der Stoma-Mündung. Sie ist meist sekundär zu anderen Komplikationen.

Granulom: Es handelt sich um eine peristomale epidermale Vorwölbung, die auf eine anhaltende Hautreizung zurückzuführen ist, die durch nicht rechtzeitig entfernte Nähte oder durch die Verwendung falscher Geräte verursacht wurde.

Retraktion: Hierbei handelt es sich um das Einsinken des Stomas in den Bauchraum aufgrund einer übermäßigen Spannung des Darms.

Latrogene Läsionen: Hierbei handelt es sich in der Regel um Ulzerationen und Dekubitusläsionen, die durch inadäquate oder unsachgemäß verwendete Materialien verursacht werden.  Sie können auch durch unsachgemäße oder mangelhafte Reinigung verursacht werden. Sie müssen Ihr Stoma mit dem für den jeweiligen Fall und die jeweilige Situation geeigneten Gerät pflegen.

Peristomale Dermatitis: Dies ist eine Reizung der Haut um das Stoma herum. Sie kann sofort oder verzögert auftreten und ist die häufigste Komplikation. Daher ist die Hautpflege extrem wichtig, da sie die Lebensqualität des Patienten beeinträchtigt.

Am häufigsten sind Patienten mit einer Ileostomie betroffen, gefolgt von Patienten mit Kolostomie und Urostomie.

Die Kategorien der peristomalen Hautkomplikationen können in fünf Kategorien unterteilt werden:

Chemisch > Es handelt sich um eine Reizung, die durch Hautkontakt mit Stuhl verursacht wird und in der Regel darauf zurückzuführen ist, dass das Gerät nicht gut am Stoma anliegt.
Allergisch > Sie wird durch eine Allergie gegen den Klebstoff des Geräts verursacht. Sie ist selten.
Traumatisch > Es kann durch ein traumatisches Manöver beim Entfernen des Stomabeutels, häufigen Wechsel des Geräts, scheuernde Reinigung beim Entfernen von Stuhl und Cremes, Reiben oder Druck durch schlecht angepasste Geräte verursacht werden. Der Patient hat Juckreiz in diesem Bereich.

Für die meisten peristomalen Hautläsionen gibt es eine Lösung. Allerdings suchen bis zu 80 % der Stomapatienten bei peristomalen Hautkomplikationen keine Hilfe auf.

Es wird empfohlen, einen enterostomalen Therapeuten aufzusuchen, um die Kategorie der Läsion zu identifizieren und die entsprechende Behandlung zu empfehlen, es gibt viele Produkte, die diese Art von Verletzungen zusätzlich zur Pflege Ihres Stomas unter Anleitung der entsprechenden Fachkraft verhindern.

Zusätzlich zu diesen Komplikationen gibt es andere Arten von Situationen, in denen Sie einen Arzt aufsuchen sollten.

Comparte este post:

Share on facebook
Share on whatsapp
Shopping cart
Es sind keine Produkte in deinem Warenkorb!
Continue shopping

Log in: